Wie kommen wir durch die neuen Herausforderungen?

geschrieben am: 03.08.2021 von: Oliver Haberger

Kaum etwas hat während der Pandemie mehr geboomt als die Theorien in den sozialen Netzwerken, woher dieser Virus kam, was mit den Maßnahmen uns allen untergejubelt wird und welche Langzeitschäden mit der Impfung verbunden sein sollen.  

Die Flut der News war noch niemals zuvor so groß wie heute, wer kann da noch unterscheiden? 

Ich gebe es zu, selbst als eingeschworener nüchterner Unternehmer, ertappte ich mich dabei darüber nachzusinnen, ob die Impfung tatsächlich eine gefährliche Sache sei. Selbst nach Stunden der Recherche konnte ich dann keine Stellungnahme oder Information ausmachen, die mich in irgendeiner Weise endgültig befriedigte.

 

Wem soll man Glauben schenken? 

Psychologen stellten in Massenuntersuchungen bereits eine dramatisch zunehmende Verunsicherung bezüglich des wahren Gehaltes in den Nachrichten fest. Insgesamt fühlen sich heute die Menschen nicht mehr so sicher wie noch vor 10 Jahren. Die Verlässlichkeit von seriösen Medienberichten ist einer der Verluste dieser Zeit. Trotz alledem hat die Nutzung und die Abhängigkeit von sozialen Medien eine so nie erreichte Höhe an Stundenzahlen pro Nutzer erklommen. Trotz allem Misstrauen suchen Menschen weiterhin nach dem heiligen Gral, der „einen Wahrheit“, die ihnen auch nur ein Quäntchen Sicherheit gibt. Ein weiterer Antrieb ist jedoch auch der Kick etwas zu entdecken, was eventuell noch keiner aus dem Freundeskreis gesehen hat. Man kann es als die Sucht der Suche nach Bedeutung bezeichnen. 

 

Der Exkurs: Unser Gehirn ist abhängig von News und Bedeutung 

Die Smartphone-Sucht ist keine Abhängigkeit von einem Bildschirm, auch wenn er noch so groß oder klein ist, es ist die Sucht nach dem Spektakulären und Bedeutendem und wie man als Nutzer ein Teil davon werden kann. Genau das befriedigen soziale Plattformen. Eine sich selbst überschlagende Schlagzeile, ein möglichst jenseits der normalen Wirklichkeit erzeugtes Bild, wird während eines Wimpernschlages mit Tags versehen und unter dem Namen des Senders weitergeleitet und erfüllt so den Sender mit dem Gefühl der Bedeutung.  

Es ist die Sucht nach Bedeutung, welche die meisten antreibt. Im Grunde ist dies nichts Unnormales und Verwerfliches, wir benötigen das sogar ein Stückweit, um eine gesunde Psyche zu erhalten. Die Kehrmedaille jedoch ist, dass sich die Art und Weise wie Bedeutung erlangt wird, dramatisch verändert hat.  

In weiten Kreisen vor allem der jüngeren Generationen wird Bedeutung nicht mehr durch real errungene Leistungserfolge, sondern durch virtuelle kurzlebige Aufmerksamkeit erlangt. Nur eine Schlagzeile, die alle anderen schlägt und so aktuell wie möglich ist, hat eine Bedeutung. Wir fallen tatsächlich zurück in archaische Verhaltensweisen, jedoch diesmal auf digitalen Plattformen und in digitalen Kulturdimensionen.  


Eine weitere Änderung hat sich in der Art der Beurteilung, wie eine Nachricht angenommen wird, durchgesetzt. Wissenschaftler, die sich mit medialer Massenpsychologie und entsprechender Beeinflussung bis hin zur Manipulation beschäftigen, berichten von einer bedeutenden Kehrtwende der Aufnahme (Reception) von Medien. Waren trotz vieler bestehender Manipulationen die “tatsächliche Nachricht“ als solche noch das Wichtigste in einer Botschaft, so ist es jetzt die “verbreitete Annahme oder Meinung” über eine Nachricht oder sogar ausdrücklich die persönliche Meinung eines Multiplikators. Dabei spielt die sehr persönliche selektive Auswahl eine Rolle, denn auch der Multiplikator ist nichts anderes als ein menschlicher Empfänger.
 

Psychologisch gesehen ist selektive Wahrnehmung bei diesen immensen Zunamen an Botschaften der einzige Ausweg zur Bewältigung der millionenfachen Impulse. Noch ein weiterer Faktor ist, dass unserer jungen Generationen, die digitalen Natives, durch den täglichen mehrstündigen Medienkonsum bereits abhängig von medialen Meinungen sind.  

 

Die Welle der Abhängigkeit ist nicht mehr zu stoppen 

Doch eines haben Neurowissenschaftler ebenfalls festgestellt. Die Abhängigkeit von Medien, Smartphone und Tablets ist nicht das Vorrecht der Y- und Z-Generationen, auch die X und älteren Generationen sind leicht zu verführen. In der S-Bahn ist dies gut zu beobachten; wir alle sind Medien-Junkies geworden.  

Auch wenn es nicht einfach erscheint, was wir tatsächlich benötigen, sind reale fundierte Quellen, die Integrität bewiesen haben und eine gehörige Portion Basiswissen. Je mehr wir über eine Thema Bescheid wissen, umso weniger kann man uns mit falschen Informationen manipulieren. 

Unser Gehirn ist leicht zu manipulieren, aber wenn wir in einem Bereich genügend Basiswissen erworben haben, ist die Gefahr weitaus geringer und was vielbedeutender ist, wir können nützliches von unnützem Wissen viel schneller unterscheiden.  

Wir sind sozusagen einerseits geschützt vor der Flut, haben dann aber auch die Fähigkeit für uns relevante und wahrheitsgemäße Informationen schnell zu identifizieren und damit zu nutzen. Für Innovationen und Fortschritt in unserer persönlichen Karriere und im Unternehmensalltag sind das die entscheidenden Faktoren für die Sicherung der Zukunft. 

 

Das Ganzheitliche hat eine Lücke 

Trotz aller Klima-Diskussionen bezüglich der Umwelt, dem Grünreden an allen Werbefronten, die allgemeine Beschleunigung scheint davon nicht betroffen. Denn gerade nach der Pandemie wird nicht nur schneller, sondern auch dichteres und detaillierteres Wissen den Wettbewerb beherrschen. 

Es ist die Zeit, das bestehende Wissen auf den Prüfstand zu stellen und neue Domänen zu betreten. Noch mag Ihr Produkt nur peripher von neuen Märkten profitieren, doch das wird sich drastisch ändern, denn die Märkte ändern sich genauso drastisch. Haben Sie die neuen Zielgruppen bereits erobert? Kennen Sie die Sprache der Natives? Home Office verändert eine ganze Arbeitswelt, auch wenn dies wieder zurück gehen wird, es wird nicht mehr wie vorher sein. Das Recht auf Home Office wurde bereits diskutiert. Wissen Sie, welche Bedürfnisse sich gerade jetzt entwickeln und in den nächsten Jahren die Märkte dominieren werden? 

Mit dem nötigen Basiswissen werden Sie in die Lage versetzt genau das für Ihr Unternehmen aufzuklären.  

Dazu benötigen Sie einen professionellen Partner, der spezialisiert ist auf das Wissen der Wirtschaft und Ihnen ein maßgeschneidertes Weiterbildungskonzept ermöglichen kann. Sie wollen an die Spitze des Wettbewerbes? Dann kommen Sie zu uns, dem mehrfach ausgezeichneten Weiterbildungsinstitut aus drei schwergewichtigen Säulen, der Bildungskonzern 5D GmbH steht Ihnen mit drei potenten Ressourcen zur Seite:  

MANAGER INSTITUT MANAGER University PROTRANET 

Drei Unternehmensbereiche, die sich ergänzen –  womit Weiterbildungs-Synergien ermöglicht werden, die Sie an die Spitze des Wettbewerbes bringen.  

Unsere Berater erklären Ihnen auch unsere neuen Lernformate, die bereits ein Novum in Deutschland darstellen und Ihnen Optionen in die Hand geben, um Wissen für die Wirtschaft noch effektiver und effizienter zu erlangen. 

Rufen Sie uns an: 0800 3060303.

 

 

 

 

Kommentar schreiben





Facebook

Twitter

Google Plus

YouTube