Eine Führungskraft hat 11 Fingerabdrücke

geschrieben am: 20.12.2019 von: Oliver Haberger

Der elfte Fingerabdruck einer Führungskraft ist seine angewendete Art der Führung. Keine, oder eine schlechte Führung, ist ebenfalls eine Führung. Führung ist entweder ein Instrument oder nur rudimentärere Faktor, der viel Chaos verursachen kann.

Das Verständnis des eigenen Stils ist grundlegendes Wissen für ein effektives Management und dem Erfolg eines Projektes oder Unternehmens.

In Bezug auf den Erfolg für die deutsche Wirtschaft, und damit auch für Sie, in den nächsten Jahren wird das Thema Führung ganz oben auf der Agenda stehen müssen. Wollen wir wieder an die Spitze der Weltwirtschaft anschließen, muss dies zuerst am Kopf des Fisches geschehen.

Ihre Rolle als Führungskraft hat dabei einen großen Einfluss. Und dabei kommt es vor allem darauf an, wie bewusst Sie Führung wahrnehmen, umsetzen und strukturell anwenden. Der erste Schritt dabei ist, etwas über Führung zu lernen, was ansonsten nicht so im Fokus der Trainings steht. Führen ist das Führen von Menschen und das fokussierte Umgehen mit deren zutiefst menschlichen Eigenschaften, Verhalten und Ausprägungen. Führung heißt, einen Menschen auf allen Ebenen wahrzunehmen, was ein holistischer Ansatz ist und damit meint, den Menschen immer als Ganzes zu sehen und neben den harten Faktoren wie die Fachkompetenz auch die weichen Faktoren zu berücksichtigen. Die besten Manager darunter haben nur ein Ziel, die beste Version seiner selbst aus dem Mitarbeiter zu machen auch, oder gerade deshalb, wenn dieser dann den eigenen Platz bedroht.

 

Niemand auf der Welt führt so wie Sie

Führung spiegelt immer eine zutiefst persönliche Perspektive wider und gibt damit den Fingerabdruck weiter, welcher der Persönlichkeit der führenden Kraft entstammt. Den eigenen Führungsstil zu kennen und in einem holistischen Konzept einordnen zu können, ist deshalb für die Zukunft ein Wettbewerbsvorteil.

Einer der wichtigsten Faktoren der Führung ist der Einfluss der Struktur der eigenen Persönlichkeit und Arbeitsweise, die aus den persönlichen Neigungen und Fähigkeiten besteht. Die Persönlichkeit ist dabei mit einem Schichtmodell aus Kultur-Dimension vergleichbar. Dabei lassen sich verschiedene Schichten definieren, die dem Dülfer Kultur-Modell gleichen. Reduzieren lässt sich das auf die Kulturzwiebel und sie ist auch die Grundlage für die Einflussfaktoren von Führungsstilen.

 

Begegnung ist Kulturclash

Bei jeglicher Form von Begegnung mit anderen Menschen, gleich welche Nationalität oder Funktion diese innehaben, haben wir es immer mit diesen Schichten zu tun:

The Culture Onion

  • Verhalten
  • Einstellung
  • Werte
  • Glaubenssätze

Diese Einflussfaktoren gehören zu den Kultureigenschaften der Persönlichkeit. Sie haben immensen Einfluss, sind aber nicht die alleinigen Faktoren. Zu den Persönlichkeitsmerkmalen zählen auch die Talent-Eigenschaften. Die Ausprägung unserer Talente und Fähigkeiten können direkt von außen wahrgenommen werden, denn wir agieren entsprechend dieser Fähigkeiten.

Extrem ausgeprägte Persönlichkeiten, mit einem starken Talent, sind bei uns als Nerds bekannt. Womit wir auch feststellen können, dass wir meist in einem oder zwei Fächern gut bis sehr gut sind und in anderen dafür weniger. Sind Sie eine Führungskraft, die Ihre Mitarbeiter fördern möchte, sollten Sie die Stärken und Schwächen genau kennen. Dazu aber benötigen Sie so etwas wie einen definierten Maßstab. Dafür gibt es eine ziemlich große Anzahl an Modellen, die aus der Wirtschaftspsychologie stammen und einige davon sind auch brauchbar, allerdings für eine Führungskraft oftmals zu komplex, um sie leicht anwenden zu können. Im #Newsletter# haben wir bereits auf ein Modell aufmerksam gemacht, welches der Wirtschaftswissenschaftler Dr. Adize vor über 40 Jahren entwickelte und ständig weiterentwickelt hat.

Dieses System ist nicht nur einfach anzuwenden, es ist zudem ein holistisches Konzept. Das bedeutet, diesen Perspektiven liegt immer die Sicht des bereichsübergreifenden Ganzen zu Grunde. Dies hat den entscheidenden Vorteil, sich nicht in zu vielen Details zu verlieren, sondern eine Art Landkarte zu erhalten, in die sich Verhalten, Talent, Persönlichkeiten, Unternehmen und Projekte und Projektverläufe sehr zielsicher einordnen lassen. Sie können schnell herausfinden, wo Ihr Mitarbeiter, wo Sie stehen oder sogar in welchem Reifegrad Ihr Unternehmen steht. Wir sehen dies nicht als einzig richtiges Modell, aber für eine Führungskraft als ein bewährtes Modell der schnellen Einschätzung von Stilen, Prägungen und Verläufen. Schmunzelnd erwähnen möchte ich, es ist so einfach, dass sich sogar Präsidenten darauf verlassen, auch wenn diese es dann doch nicht wortgetreu umsetzen.

 

2020 werden wir uns mit Führungsmodellen beschäftigen

Einige der Ideen sind bewährte Konzepte, bei großen US Konzernen wie der solide und trotzdem innovativ agierenden American Express, der ungarischen Regierung mit ihrer starken Wissenschafts- und IT-technologischen Innovationsstrategie, bei Präsidenten wie in Südafrika, welches das innovativste Land Afrikas geworden ist. Diese Instanzen haben den Erfolg der letzten Jahre z.B. auch dem Modell von Dr. Adize zu verdanken. Wie können wir dieses und andere Konzept für uns als Deutsche nutzbar machen? Freuen Sie sich auf diese Ausführungen.

 

Ihr O.H.

Kommentar schreiben