Alle sprechen von der Blockchain – aber wie sieht Anwendbarkeit für den Alltag aus?

geschrieben am: 10.08.2019 von: Oliver Haberger

Wie wir bereits in vorherigen Veröffentlichungen berichteten, wird prognostiziert, dass die Blockchain-Technologie beinahe jedes Betriebsfeld und deren Wertschöpfungsketten-Glieder tiefgreifend beeinträchtigen wird.

 

Jeder Bereich, der auf zeitgestempelte Speicherung, Führung und Bereitstellung von Eigentumsrechten basiert, ist betroffen. Dies betrifft praktisch jeden Vertrag, schützenswerte Texte, Musik oder Filmrechte.

 

Also jedes Abkommen zwischen zwei Instanzen.

 

Jedwede Vertragssituation, die bisher einer Manipulation zugänglich war, würde eine ewige, eigentumssichernde, unverwechselbare Speicherung und Siegelung in der Blockchain bekommen und von jedem Berechtigten (Sekundencodierte Zugänge über Apps) einsehbar sein.

Denken Sie an alle Bereiche, bei welchen Sie es mit vertragsähnlichen Konstellationen zu tun haben. Das fängt beim Wasserzähler oder Stromzähler in Ihrem Keller an und dem daraus resultierenden Verträgen mit den Providern und endet nicht bei der Supply Chain, wenn es um Frachten auf Riesenschiffen mit Ladungen von Zulieferern der Automobilindustrie geht.

Denken Sie an Ihr Fahrzeug oder an Ihren Fuhrpark. Wenn der fortlaufende Tachostand in der Blockchain zusammen mit einem Smart Contract und weiteren Apps gespeichert werden:

 

  1. die Daten sind nicht mehr manipulierbar. Jede Änderung am Fahrzeug würde sofort auffallen und gemeldet werden.
  2. bei bestimmten Größen an Kilometern würden automatisch Ereignisse ausgelöst, wie Werkstattbesuche, Versicherungsanpassungen, Wartungstermine ausgelöst, Fuhrpark Revisionen und so weiter.

 

Tatsächlich gibt es Planungen und Kooperationen in diese Richtung, wie wir bereits in unserem vorigen Newsletter erwähnten.

 

Es wird davon ausgegangen, dass es aufgrund der verteilten, dezentralen Struktur von Blockchain Strukturen und der unendlichen Beständigkeit eines Blockchain-Datensatzes, sowie der Fähigkeit, intelligente Verträge (Smart Contracts) einzubinden, erhebliche Möglichkeiten entstehen, traditionelle Produkte und Dienstleistungen komplett abzulösen.

Eine der betroffenen Zünfte wird der Notar sein, denn eine einmal verewigte und beglaubigte Fassung eines Vertrages ist durch die Blockchain weitaus sicherer authentifiziert, als durch jeden Menschen, der Hand anlegt.

 

 

Die Schlüssel-Vorteile der Blockchain-Technologie (Distributed Ledger)

 

In den Unternehmen sind mit großer Wahrscheinlichkeit die meisten Aktivitäten der Verwaltung und einige der operativen Prozesse der Disruption durch die Blockchain-Technologie unterworfen. Bei Weiterbildungsinstituten beinhaltet dies unter anderem die Vergabe von Qualifikationen, Urkunden, Teilnehmerzertifikaten, Lizenzen und Akkreditierung, Verwaltung von Studentenakten, Teilnahmeaufzeichnungen, Ratings, Verwaltung von geistigem Eigentum und Zahlungen. Für sonstige Unternehmen gut nachvollziehbar welcher Workflow betroffen sein wird.

 

Das Ende des Papieres?

 

Aus den Ergebnissen aller Pilotprojekte und der öffentlichen wissenschaftlichen Auseinandersetzung lassen sich jetzt schon Schlüsse ziehen. Papier war bisher nicht zu ersetzen, was die Entwicklung des papierlosen Büros dokumentierte, weil es einfach keine Lösung für ein endsicheres Dokument gab außer Papier, sofern dieses geschützt aufbewahrt wurde. (Bunker oder/und Notar)

Die Blockchain-Technologie wird das papierbasierte System in vielen Bereichen ablösen, vor allem bei Verträgen, Lizenzen, Zertifikaten und Urkunden. Jede Art von Urkunde, welche ausgestellt wird, insbesondere Qualifikationen und Leistungsnachweise, können durch die Blockchain-Technologie dauerhaft und zuverlässig gesichert werden. Erweiterte Blockchain-Implementierungen werden die Vergabe, Anerkennung und Übertragung von Credits, Stundenangaben und Noten automatisieren, verewigt speichern und verifizieren.

Aufzeichnungen von formalen und nicht-formalen Leistungen des lebenslangen Lernens lassen sich jederzeit verfolgen. Die Gültigkeit von ID, Ausweisen, Zertifikaten lassen sich automatisch und unabhängig überprüfen, ohne oder mit der Möglichkeit, dass die ursprüngliche ausstellende Organisation das mitbekommen muss.

Dokumente, Verträge, Kataloge an Klausel und Regeln sowie Zertifikate oder Datenerhebungen können automatisch ausgestellt und eine Gültigkeitsdauer oder Meilensteine festgelegt werden. An den Meilensteinen oder am Ende der Gültigkeit sendet die Blockchain ein Event an jeden Betroffenen, damit die Gültigkeit erneuert werden kann oder ein Event ausgelöst werden kann. Zum Beispiel ist in vielen Ländern die Akkreditierung als Arzt oder Krankenschwester periodenweise zu erneuern. Denken Sie an den TÜV. Oder an Institute, die Qualitätssicherung-Lizenzen, oder Bildungsträger, die Lizenzen zur Nutzung für den Unterricht herausgeben.

 

Der Schutz des geistigen Eigentums braucht keine Nachweise mehr

 

Die Blockchain-Technologie wird vor allem auch die Verwaltung von geistigem Eigentum zur Verfolgung der Erstveröffentlichung und von Zitaten und lizensierten Inhalten verändern. Es wird keine zentrale Behörde für die Verwaltung dieser Datenbanken erforderlich sein, was wird das für GEMA und UWG bedeuten? Dies ermöglicht auch die autonome Nutzung und Wiederverwendung offener Ressourcen und vor allem mit größter Sicherheit der Anonymität.

Die Fähigkeit von Blockchain-Technologien, automatische Datenverwaltungsstrukturen zu schaffen, bei denen Benutzer als Eigentümer die Kontrolle über ihre eigenen Daten haben, wird die Datenverwaltungskosten von Unternehmen und Einrichtungen, sowie die Haftung aufgrund von Datenschutzauflagen erheblich senken.

 

Die Blockchain-Technologien haben jedoch riesige Anforderungen an die Entwickler und entsprechenden Programmierer. Bisher gibt es kaum Fachleute. Diejenigen, die in der Lage sind damit zu arbeiten, erzielen horrende Jahresgehälter, die manche Geschäftsführergehälter um Längen schlagen. Die entsprechenden Ausbildungsgänge sind rar angeboten, selbst die technischen Universitäten wie die TU München stehen ganz am Anfang.

 

 

Zitat aus der Webseite der TU München:

„Während die Universitäten noch am Anfang der Erforschung der Möglichkeiten und Grenzen stehen, haben bereits mehrere unternehmerische Initiativen begonnen, Unternehmen auf der Grundlage dieser Technologien aufzubauen. Tiefere Einblicke in die Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von Blockchain-Technologien im kommerziellen Umfeld können nur durch interdisziplinäre Forschung erreicht werden. Daher ist es notwendig, dass Informatiker und Wirtschaftsexperten zusammenarbeiten, um diese spezielle Schnittstelle zwischen Software und Wirtschaft zu analysieren.“

 

Dies bedeutet, ITler müssen sich mit dem Unternehmensworkflow beschäftigen und Unternehmer müssen IT basierte Architektur kennen lernen. Dazu bedarf es eines spezialisierten Weiterbildungsinstitutes, welches alle diese Felder nicht nur abdecken kann, sondern auch die Schnittstellen bietet, um zwischen den Welten agieren zu können.

 

Dazu haben wir den Bildungskonzern 5D GmbH aus der Taufe gehoben und dieser steht Ihnen mit innovativen Ressourcen aus den relevanten Bereichen, unter einem Dach, zur Verfügung:

 

MANAGER INSTITUT – MANAGER University – PROTRANET

 

Digitalisierung und industrielle Fachkompetenz, Softwarearchitektur-Qualifikationen wird in den neuen Technologien zusammenfließen.

Der Bildungskonzern 5D GmbH bietet Ihnen komplementäre Kompetenzen und die Möglichkeit, den Anschluss an die radikalen Innovationen im jeweiligen Unternehmensbereich zu behalten.

 

Rufen Sie uns an und lassen Sie sich über Ihre Möglichkeiten an der disruptiven Entwicklung, nicht nur teilzunehmen, sondern sie für Ihre Zwecke zu gestalten.

Kommentar schreiben